SCHÖNE AUSSICHTEN

Endlich war wieder Wind angekündigt.  Dieser war für patagonische Verhältnisse zwar immer noch schwach, aber da wir nun auf Asphalt unterwegs waren, kamen wir verhältnismäßig zügig voran.  So brauchten wir ca. zwei Stunden, um 30 km zurück zu legen. Im Hintergrund sieht man den beeindruckenden Mountain Fitz Roy im El Chaltén Village.

DSC_0035 Kopie

DSC_0091 Kopie

DSC_0054 Kopie

DSC_0032 Kopie

Advertisements

IMPRESSIONEN – WARTEN AUF DEN WIND VOR TRAUMHAFTER KULISSE

Bild

Warten ist mir selten so leicht gefallen, wie mit diesem Ausblick!
Unser Land-Sailor ruht vor magischer Kulisse: dem Fitz Roy und Zero Torre, die in der Kletterwelt als zwei legendäre Berge bekannt sind.

Bild

Martin Kammerer, von Markone (http://www.markone.de), der im Vorfeld bei der Konstruktion des Land-Seglers unabdingbar war und nun das Projekt in Patagonien als unser Segelexperte und technischer Berater begleitete.

Bild

 Frühstück: Müsli mit Früchten!

Bild

Ohne den Wind können die Temperaturen auf bis zu 25C° steigen… darauf waren wir eigentlich kaum vorbereitet, aber wir haben es trotzdem genossen.

Bild

Nachts können jedoch die Temperaturen wieder empfindlich kalt werden. An diesem Abend hatten wir immerhin das große Glück etwas Holz für ein Feuer zu finden.
 Bild
 Ohne Wind und Pannen, hatten wir endlich einmal Zeit ein schönes Gruppenfoto zu machen
Von links nach Rechts:
Pablo Wendel, Künstler bei „Performance Electrics“ (http://www.performance-electrics.com) und mein Segelpartner beim Land-Sailor-Projekt
Erik Schimschar, Kameramann und für die schönen Bilder verantwortlich
Nicolas de Jesus, unser argentinischer Produzent. Er war verantwortlich für Ton, Einkauf, Werkstätte für Reparaturen zu organisieren, Fahrer und dazu war er auch noch ein genialer Koch. Dadurch hat er sich schnell aus unersetzlich für unser Projekt gemacht!
Und zuletzt noch ich, Daniel Beerstecher, der verantwortliche Künstler für dieses Projekt.
Martin Kammerer, unser Segelexperte hat uns zu diesem Zeitpunkt schon verlassen, da wenig Wind vorhergesagt war und wir mittlerweile die Grundvoraussetzungen zum „Landsegeln“ erlernt hatten.

Bild

Erik Schimschar im Einsatz

IMPRESSIONS – WAITING FOR THE WIND IN FRONT OF A DREAMLIKE SCENERY

 

DSC01983Waiting has never been as easy as with this view!
Our land-sailor rests surrounded by incredible landscape: the Fitz Roy and Torre Zero, known in the climbing world as two legendary mountains.

DSC_9870 KopieMartin Kammerer, of Markone (http://www.markone.de), who was indispensable in advance constructing the land-sailor and now accompanied the project in Patagonia as our sailing expert and technical advisor.

DSC01959
Breakfast: Muesli with fruit!

DSC01943
Without the wind, temperatures can rise up to 25 C° … we weren’t prepared for that but we enjoyed it anyway.

DSC02004
At night, however, temperatures can get very cold again. On this evening, at least we were lucky to find some wood for a fire.

DSC_9976 Kopie
Without wind and mishaps, we finally had time to make a nice group photo
From left to right:
-Pablo Wendel, artist at „Performance Electrics“ (http://www.performance-electrics.com) and my sailing partner in the land-sailor project
-Erik Schimschar, cameraman and responsible for the beautiful pictures
-Nicolas de Jesus, our Argentinian producer. He was responsible for sound, shopping, to organize workshops for repairs, driver and on top he was also a brilliant cook. This quickly made him irreplaceable for our project!
And finally, this is me, Daniel Beerstecher, the artist responsible for this project.

Martin Kammerer, our sailing expert has already left us at this time because little wind had been predicted and we now had learned the basic requirements for „land sailing“.

IMG_8914 Kopie
Erik Schimschar, our man in charge of the beautiful images

DIE POLIZEI: DEIN FREUND UND HELFER

Nachdem wir wieder auf die Schotterpiste der Ruta 40 zurück gekommen waren, war das Glück endlich mal auf unserer Seite: Guter Wind, nicht zu stark, nicht zu schwach und aus der richtigen Richtung — endlich konnten wir Strecke machen!

Segeln in die ferne

Eine große Steigung machte aber bald unser Vorankommen unmöglich. Der Wind war zu schwach, um das Boot mit knapp einer Tonne Eigengewicht den Berg hinauf zu schieben und um somit die hundert 150 Höhenmeter zu bewältigen. Selbst durch Schieben hätten wir, aufgrund des starken Rollwiederstands auf der Schotterpiste, kaum eine Chance gehabt diesen Berg ohne fremde Hilfe zu bewältigen. Mein Plan war es deshalb, so weit zu segeln bis die Kraft des Windes nicht mehr ausreichen würde. Ich hatte die Hoffnung, dass einer der wenigen Autofahrer, die hier stündlich an uns vorbei fuhren (bei denen wir ohnehin für große Aufmerksamkeit sorgten) anhalten würde und uns helfen würde, das Boot den Berg hinauf zu schleppen.

Bildschirmfoto 2014-03-12 um 17.01.26 copy

Vor Beginn der Segeltour war meine größte Befürchtung gewesen, dass die Polizei mein Projekt stoppen und uns keine Genehmigung erteilen würde, weiter zu segeln. Dass es jedoch ganz anders kommen könnte und uns die Polizei sogar behilflich sein könnte, indem sie uns diesen Berg hinauf schleppen sollte, damit hatte ich nicht gerechnet gehabt…
Noch absurder wurde es am Abend: Wir durften vor der Polizeistation, die fernab jeglicher Zivilisation lag und nur durch einen Polizisten dauerhaft besetzt ist, unsere Zelte aufschlagen. Da ich immer noch angeschlagen war, konnte ich sogar in der Polizeistation übernachten, um mich besser auskurieren zu können…
Ein Freund des Polizisten, der für zwei Tage zu Besuch war, um zu angeln, kam am Abend mit fetter Beute zurück: 12 Lachse. Diese wurden zu einem leckeren Abendessen für alle zubereitet.
DSC01905
Wir zeigten Fabian — dem hilfsbereiten Polizisten — das Filmmaterial, das wir an diesem Tag gedreht hatten und er war sehr stolz darauf, dass er uns helfen konnte und sogar dabei gefilmt wurde. Es ging so weit, dass wir ihm anboten am nächsten Tag ein keines Foto-Shooting mit ihm zu machen, damit er einige gute Bilder für sich haben würde.
DSC01914
DSC01917
Nach diesem ereignisreichen und windigen Tag war für die nächsten Tage leider wieder Windstille vorhergesagt…

THE POLICE: YOUR FRIEND AND HELPER

THE POLICE: YOUR FRIEND AND HELPER

After we had come back onto the gravel road of Routa 40, luck was finally on our side: Good wind, not too strong, not too weak, and from the right direction – finally we were able to move fast!

Bildschirmfoto 2014-03-12 um 17.00.18

But soon a great ascent made ​​our progress impossible. The wind was too weak to push the boat with nearly a ton of weight up the mountain and thus to cope with the 150 meters. Even by pushing we would have barely had a chance to tackle this mountain without assistance due to the strong rolling friction at the gravel road. My plan therefore was to sail as far as possible by the sole force of the wind. I had hoped that one of the few motorists (for whom we provided a lot of attention anyway) driving past us every hour would stop and help us to haul the boat up the mountain.

Bildschirmfoto 2014-03-12 um 17.01.26 copy

Before starting our sailing trip my greatest fear had been that the police would stop my project and give us no permission to sail. But that it could turn out quite differently and that the police would even help us by dragging us up this hill, I had never expected…
Even more absurd was the evening: We were even allowed to set up our tents in front of the police station, which was far away from any civilization and is permanently occupied only by one policeman. Since I was quite sick, I could even spend the night in the police station in order to cure completely…
A friend of the policeman, who was visiting for two days to fish, came back in the evening with a great catch: 12 salmons. These were cooked as a delicious dinner for all of us.

DSC01894 (2)

DSC01905

We showed Fabian -the helpful police officer- the footage that we had shot that day and he was very proud that he could help us and we even filmed it. The next day we offered him to make a short photo shooting with him so that he would have some good pictures for himself.

DSC01914

DSC01917

After this eventful and windy day the next few days unfortunately were calm again as predicted…

FIRST RAY OF HOPE

A farmer who had stopped to ask whether everything was OK, could give us two addresses of turners and a good mechanic in Rio Gallegos. This gave us some hope.

Before our trip to Rio Gallegos we spent the night at a road patrol and police station.

DSC_9727

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 12.24.51

Martin, our sailing expert, had already been bed-stricken here with a strong flu the day before to spare him from the rigors of the wind and the gravel road. Contrary to all expectations, in the evening we sat together with this policeman, who was curious about our reports of our sailing adventure.

In advance, our expectations were rather restrained and we were afraid of constant problems with the police. That we would volunteer to show a cop our footage and would spend a fun evening together, was by far not what I had imagined in advance.

Thanks to the addresses of the farmer we immediately found a good mechanic and turner in Rio Gallegos; one who wanted to take care of our land sailor and wanted to lathe an axis for us that would meet the requirements of the Ruta 40.

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 12.52.50

After 3 days, his reconstruction work was completed. Unfortunately, the flu was common these days, and I had caught it as well, so I spent most of my time at the hotel to get my strength back. The unintentional days of rest were thus not inconvenient.

DSC01796

Full of hope, we returned to the Ruta 40. Finally we wanted to cover a great distance … Despite initial successes in sailing and beautiful pictures, we had far too often been busy trying to solve problems.

ERSTE LICHTBLICKE

Ein Farmer, der angehalten hatte, um sich zu erkundigen, ob alles O.K. sei, konnte uns zwei Adressen von Drehern und einem guten Mechaniker in Rio Gallegos geben. Das gab uns wieder etwas Hoffnung. 

Die Nacht vor der Fahrt nach Rio Gallegos verbrachten wir auf einer Straßenwacht und Polizeiwache.

DSC_9727

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 12.24.51

Martin, unseren Segelexperten, hatten wir schon am Tag zuvor mit einer starken Grippe hier in einem Bett untergebracht, um ihn vor den Strapazen des Windes und der Schotterpiste zu schonen.  Entgegen jeder Erwartung saßen wir am Abend mit diesem Polizisten zusammen, der sich begeistert von unserem Segelabenteuer berichten lies.

Unsere Erwartungen im Vorfeld waren eher verhalten und von Befürchtungen geprägt, dass wir unentwegt Probleme mit der Polizei haben würden. Dass wir einem Polizisten sogar freiwillig unser Filmmaterial zeigen würden und gemeinsam einen lustigen Abend verbringen würden, hatte ich mir im Vorhinein überhaupt nicht vorstellen können.

In Rio Gallegos fanden wir mit den Adressen des Farmers sofort einen guten Mechaniker und Dreher, der sich unseres Landseglers annehmen wollte und eine Achse drehen wollte, die den Anforderungen der Ruta 40 gewachsen sein würde.  

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 12.52.50

Nach 3 Tagen waren seine Umbauarbeiten beendet. Die Grippe ist in diesen Tagen leider auch auf mich übergesprungen, weshalb ich die meiste Zeit im Hotel verbrachte, um wieder zu Kräften zu kommen. Die unfreiwilligen Ruhetage kamen uns daher nicht ungelegen.

DSC01796

Voller Hoffnung kehrten wir zurück zur Ruta 40.  Nun endlich sollte einmal richtig Stecke gemacht werden… Trotz erster Segelerfolge und schöner Bilder, waren wir bisher zu oft damit beschäftigt, Probleme zu lösen.

GIVE UP?

I got more and more nervous: windless days, a broken rear wheel, a budget that I had already overrun by far and which slowly led into financial hardship. At this moment, the mood hit rock bottom and I was close to tears. We neither knew which additional costs would face us, nor if we were able to find a solution that would remain firm despite the incredible strains onto the rear wheel on the gravel roads. It was also not clear how many days we would lose to go to Rio Gallegos, where to find a craftsman and particularly how long it would take to build something robust for us. In addition there was a flu, which further weakened part of the team.

Maybe it wasn’t meant to be?
At this time, I was probably on the verge of giving up and accepting that a boat was probably not made ​​to sail across the country. Since I had started with the implementation of this project, I had faced a lot of problems … But even I have a limit: There is a point at which I am no longer able to cope with the situation and I will have to give in. And now I was already very close to this point.

Bildschirmfoto 2014-02-19 um 12.48

But … give up? Should all these efforts and the energy that had been put in this project up to this point be in vain? In spite of all troubles we have indeed managed to bring the boat into sailing on the ground. And even in the middle of nowhere there should be good craftsmen! Especially here, because without the improvisation skills of many craftsmen one could probably barely survive in this country. My team was the greatest support in this situation because it was not just my vision to sail through Patagonia, we all wanted the project to be continued! We couldn’t and didn’t want to accept that the project came to an end at an early stage due to technical and financial problems.

AUFGEBEN?

Ich wurde immer nervöser: windlose Tage, ein kaputtes Hinterrad, dazu ein Budget, das ich schon bei Weitem überzogen hatte und so langsam zu Geldnot führte. In diesem Augenblick hatte die Stimmung ihren Nullpunkt erreicht und ich war den Tränen nahe. Wir wussten weder, welche weiteren Kosten auf uns zu kommen würden, noch, ob wir eine Lösung finden würden, die der unglaublichen Belastung für das Hinterrad auf den Schotterpisten gewachsen sein würde. Auch war nicht abzusehen, wie viele Tage wir verlieren würden, um nach Rio Gallegos zu fahren, dort einen Handwerker zu finden und vor allem, wie lange dieser benötigen würde, um etwas Robustes für uns zu bauen. Hinzu kam noch ein Grippevirus, der einen Teil des Teams weiter schwächte. 

Vielleicht sollte es einfach nicht sein?
Zu diesem Zeitpunkt war ich wohl nahe daran, einfach aufzugeben und zu akzeptieren, dass ein Boot wohl doch nicht dazu gemacht sei, über Land zu segeln. Seit ich mich an die Umsetzung dieses Projektes gemacht hatte, musste ich immer wieder mit neuen Problemen kämpfen… Aber auch bei mir gibt es ein Limit: Es gibt einen Punkt, an dem auch ich den Problemen nicht mehr gewachsen bin und mich einfach den Umständen fügen muss. Und diesem Punkt war ich nun sehr nahe.

Bildschirmfoto 2014-02-19 um 12.48

…aber aufgeben? All diese Mühen und die Energie, die bis zu diesem Zeitpunkt in dieses Projekt geflossen sind, sollten vergebens sein? Es ist uns ja trotz alledem gelungen das Boot auf der Piste zum Segeln zu bringen. Und auch am Ende der Welt sollte es gute Handwerker geben! Oder gerade hier – denn ohne die Improvisationskünste mancher Handwerker kann man in diesen Landstrichen wohl kaum überleben. Mein Team war mir in dieser Situation die größte Stütze, denn es war nicht mehr nur meine Vision, weiter durch Patagonien zu segeln, sondern wir alle wollten, dass das Projekt weiter geht! Wir wollten und konnten es einfach nicht akzeptieren, dass das Projekt durch technische und finanzielle Probleme schon frühzeitig ein Ende findet.

VON TIEFPUNKTEN UND DER ABWESENHEIT VON HOFFNUNG

doch die Winde treiben uns nicht nur voran, sondern beanspruchen auch das Material des Bootes bis an sein Limit. So hatten wir bald unsere erste Panne: das Hinterrad brach ab. Foto 3

Bildschirmfoto 2014-02-19 um 14.39

Unser abgebrochenes Hinterrad erwies sich leider als großes Problem, denn nur mal „neben an“ in eine Werkstatt fahren, ist in Patagonien nicht möglich. Die unendlich Weite und Einsamkeit bekommt man hier erst so richtig zu spüren, wenn man auf die Zivilisation angewiesen ist. Wir waren schon zuvor in El Calafate bei einem Dreher, weil es zu Anfang schon mit dem Hinterrad Probleme gegeben hatte. Leider konnte der Monteur nur improvisieren, da ihm die nötigen Materialien fehlten. Um dieses Mal die Probleme endgültig zu lösen, mussten wir das gesamte Boot wieder zum Trailer umbauen, damit wir in die 300 km entlegene Hafenstadt Rio Gallegos fahren konnten. Das war der einzige Ort weit und breit, von dem wir hoffen konnten, überhaupt eine Lösung für unser Problem finden zu können. Jedoch bereits der Umbau vom Landsegler zum straßenfähigen Trailer – um überhaupt zu einer Werkstatt fahren zu können – benötigt einen halben Tag. Auch an ein schnelles Vorankommen auf den Schotterpisten ist nicht zu denken…

Bildschirmfoto 2014-02-19 um 14.43